Esther Graf - Musik zum identifizieren

“Ich war mit 6 schon auf der Bühne und hatte überhaupt keine Angst, ganz im Gegenteil, es hat mir richtig Spaß gemacht“, beschreibt Esther Graf einen ihrer Auftritte im Musical ihrer Mutter. Durch diese Shows kann die heute 23-jährige Musikerin, Songwriterin und Model schon früh erste Bühnenluft schnuppern. Im Interview spricht sie unter anderem über ihre Karriere, die Inspiration hinter ihrer Musik und gewährt uns Einblicke in die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Alligatoah und Olexesh.

Geboren und aufgewachsen in Kärnten in Österreich, kommt Esther durch ihre Mutter - Produzentin für Kinder-Musicals - schon früh mit Musik in Berührung. Durch diesen Umstand entdeckt sie so ihre Liebe für Schauspiel, Gesang und Tanz. Doch statt der Musicalbühne wird die Popmusik ihr Zuhause. Im Alter von 14 folgt dann der Entschluss, die Begeisterung für die Musik mit ihrer schulischen Laufbahn zu verknüpfen: Mit Unterstützung ihrer Eltern folgt der Wechsel auf eine Schule in Salzburg, die einen musikalischen Schwerpunkt bietet. Dort nimmt Esther die Möglichkeit wahr, ihr Hobby zu vertiefen. „Ich hatte so einen richtigen High School Musical Moment: Es gab ein Tonstudio, ein Tanzstudio und einen riesigen Proberaum“, sagt sie. Durch den Austausch mit vielen kreativen Köpfen wird auch ihr Charakter geformt. Sie schreibt ihre ersten Texte, in die sie viel ihrer Persönlichkeit mit einfließen lässt und es entwickelt sich Esther Graf - die Sängerin. „Die Schule hat meinen Weg geebnet. Ich glaube, wäre ich nicht auf die Schule gegangen, hätte ich gar nicht die Möglichkeiten überhaupt da zu sein, wo ich jetzt bin. Alleine vom Mindset, das hat bei mir einfach was losgetreten“, erzählt Esther, rückblickend auf ihre Schulzeit.

Nach ihrem Abschluss zieht sie nach Wien. In der österreichischen Hauptstadt wird Esther auf der bekannten Mariahilfer Straße von einem Modelscout angesprochen. Gut vorbereitet durch ihre Erfahrung in Schauspielerei, startet sie mit 18 mit dem Modeln in die Selbstständigkeit. Die Fähigkeiten, die sie als Model mitbringen muss, helfen ihr auch in ihrer heutigen Karriere als Sängerin. „Ich hab die Priorität für mich auf Musik gesetzt, habe aber trotzdem jeden Monat Foto- und Videoshootings“.

Esther Graf, Rob Luethje

Foto: Rob Lüthje 

“Mein Ziel ist es das Leute mich und meine Musik nicht mit einem Genre verbinden sondern mit mir als Person und meiner Stimme”

Nach dem zwischenzeitlichen Ausflug in die Modewelt , steht für Esther dann die Musik im Vordergrund. Trotz des Besuchs der Schule mit Fokus auf Popmusik, inspirieren sie verschiedenste Genres, derer Elemente sie sich gerne bedient. Dank zahlreicher Features kann die 23-jährige vor allem aber im Hip Hop erste Erfolge feiern. „Es ist schön, dass die Genres Hip Hop und Pop Hand in Hand gehen können. Ich liebe die Attitude aus dem Rap und das Selbstbewusstsein, dass dort stattfindet, aber ich liebe musikalisch auch einfach die Popmusik“, so die Künstlerin, ohne sich dabei auf eine Richtung festzulegen.

Ein Projekt, dass ihre Interessen der Musik und der Mode verbindet, setzt sie zusammen mit About You und Adidas sowie mit den Künstlerinnen Yael und Layla um. Neben Mode und Musik trifft in dem Projekt auch Pop auf Hip Hop und so entsteht innerhalb kürzester Zeit ein Song, verbunden mit einer visuellen Kampagne.

Eine weitere Zusammenarbeit entsteht dann mit dem Rapper Olexesh, den sie bei Aufnahmen mit den Produzenten Jugglerz kennenlernt.  Es entstehen daraus die Songs „Letztes Mal“ und „Weck mich auf“. Bei letzterem ist sie dabei Teil einer spektakulären Zusammenarbeit von Olexesh und HellYes, ein Produzenten-Duo bestehend aus David Bwooi und Specter Berlin. Bei dieser Zusammenarbeit, bei der Esther mitwirken darf, entstehen mehrere Musikvideos, die einem Science-Fiction-Film gleichen. „Es war einfach schön überhaupt Teil von so einem Projekt zu sein, da wurde etwas so großes erschaffen. Specter und Olexesh haben ein Feature gemacht, aber auf anderen Ebenen“, erzählt sie uns begeistert.

Foto: Rob Lüthje 

Wenige Monate nach dem ersten Projekt mit Olexesh gibt es auch eine Anfrage des Rappers Alligatoah zu einem Feature, aus der sich der erfolgreiche Song „Mit dir schlafen“ hervorgeht. Esther betont dabei wie besonders der Rapper sie auch neben dem Song unterstützt hat: Neben dem Song und dem dazugehörigen Video, dass auf Madeira gedreht wird, begleitet sie ihn auch auf der Akkordarbeit Tour 2021. „Er hat mich auf allen Ebenen supportet. Ich finde es krass, wie jemand so viel abgeben kann, nicht ist wertvoller als das. Ich glaube nichts hat mich in meiner Karriere weitergebracht als diese Tour“, so Esther begeistert.

Foto: Rob Lüthje 

Was gibt einer jungen Künstlerin die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern haben wir gefragt. „Ich bin einfach ein Mensch, der gerne mit anderen zusammenarbeitet. Es entstehen dann einfach immer bessere Sachen“, erklärt sie, betont aber gleichzeitig, dass man sich auch auf einige Soloprojekte von ihr freuen darf.

„Ich hab’ immer Phasen, in denen ich einen kreativen Fluss für mich habe und einfach viel schreibe.“

Am Beispiel ihres aktuellsten Projekts erklärt sie uns, dass sie ihrer Kunst gerne freien Lauf lässt. Für ihre erste EP, die Anfang 2022 veröffentlicht wird, durchläuft Esther dabei verschiedene Phasen. So beginnt alles mit dem Sammeln von Songs und es folgt danach ein Auswahlprozess, bei dem sich das Konzept für die EP entwickelt. „Am Ende füge ich die Teile zusammen wie ein Puzzle“, sagt Esther zu der Entwicklung ihrer EP.

Esther ist eine Künstlerin mit starker Meinung und Selbstbewusstsein und diese Attribute lässt sie dabei thematisch in ihre Songs einfließen. „Mit meinen Texten kann man sich identifizieren, weil ich sehr ehrlich und total nah an meiner privaten Person bin“. Diese Nahbarkeit in ihren Texten lassen uns dadurch an ihrem Leben, durchzogen mit Ups und Downs, teilhaben. Mit ihrer zielstrebigen Art inspiriert sie, die eigene Kreativität auszuleben und ihre genreübergreifende Kunst ebnet den Weg für viele Künstler, etwas neues auszuprobieren.  

Wir danken Esther für den Einblick in ihr Leben und ihre Projekte und wünschen ihr für ihre zukünftigen Karriere alles Gute und freuen uns auf das, was wir noch erwarten können.