Fynn Kliemann - Selbstverwirklichung im großen Stil

Heimwerkerking, Künstler, Musiker, Unternehmer - auf Fynn Kliemann trifft so ziemlich alles zu. Doch wer steckt hinter so einem vielfältigen Rollenprofil, wie bekommt man all diese Projekte unter einen Hut und was treibt so einen Menschen an? Wir hatten das Glück, mit Fynn zu sprechen, mehr über ihn und seine Projekte zu erfahren und ihm unsere Fragen zu stellen.

Die Anfänge

Geboren und aufgewachsen ist Fynn in Zeven, im Landkreis Rotenburg in Niedersachsen. Seine Ausbildung zum Mediengestalter absolviert er im nicht weit entfernten Bremen.
Seit 2015 können wir seinen Projekten auf dem gleichnamigen YouTube-Kanal folgen. Angefangen mit einem Heimerwerker-Format, beschäftigt er sich hierbei mit Projekten in seinem Haushalt. Von nahbaren Projekten, wie dem Bau einer Mauer bis hin zu eher unkonventionellen Ideen, wie einer selbst gebauten Steadicam, ist alles dabei. Eine Konstante gibt es dennoch in all seinen Videos - sein hohes Maß an Kreativität und Improvisationsgeschick.

Foto: Valentin Ammon


Zwei weitere wichtige Bereiche in seinem Leben sind die Musik und seit 2020 auch die gestaltende Kunst.
Sein großes Interesse an Musik wird schon früh bei seinen YouTube-Videos deutlich, denn diese rundet er immer mit eigens produzierten Song ab. Später schafft er es sogar mit seinen zwei erschienenen Alben “Nie” (2018), und “Pop” (2020) in die Charts. Doch Fynn wäre nicht Fynn, wenn er sich nicht auch bei diesem Projekten etwas besonders einfallen ließe. Er legt besonders viel Wert auf seine Umwelt und Nachhaltigkeit und lässt daher seine Schallplatten und CDs nur auf Bestellung produzieren. Das schont Rohstoffe und schafft gleichzeitig einen Kaufreiz. Seit 2020 widmet er seine Zeit nun auch dem Pinsel. Seine Werke finden schnell, unter anderem in der König Galerie in Berlin, großen Anklang.

Bei dieser großen Vielfalt an Projekten interessiert uns natürlich, nach welchen Kriterien er diese auswählt. “Bauchgefühl ist immer total wichtig,” sagt er. “Ich hab so viele Sachen gemacht, die eigentlich auch nicht hätten funktionieren dürfen.”
Die Inspiration dahinter bietet einen spannenden Ansatz und beschreibt gut sein eigenes Leben.
“Die allergeilsten Geschichten von Leuten, die ich bewundernswert finde, sind so unvorhersehbar - das man nicht weiß, woher das eigentlich gekommen ist. Am Ende ist die Antwort immer Zufall und Glück und Opportunitäten, die wahrgenommen wurden, wo andere das nicht wahrnehmen würden”, erzählt Fynn.

Diese Kombination aus harter Arbeit und den richtigen Entscheidungen machen ihn zu dem Allrounder, der er heute ist. Ohne zu wissen, wie wichtig diese Herangehensweise für ihn wird, erarbeitet er sich so die Grundlage für sein heutiges Schaffen.
Gut gerüstet wagt er sich 2016 an sein nächstes Projekt, welches in seinem Leben einen großen Platz einnehmen soll - das “Kliemannsland”.

Foto: Jonas Neugebauer


Herzensprojekt Kliemannsland

Das “Kliemannsland” umfasst einen weitläufigen Ex-Gasthof in Rüspel, den Fynn in Zusammenarbeit mit “Funk”, dem Content-Netzwerk von ARD und ZDF, im April 2016 zum Lebensmittelpunkt seiner Projekte macht. Bis Juli 2020 finanziert das Netzwerk die gleichnamige Webserie mit, die für den NDR produziert wird. Das Projekt “Funk” wendet sich dabei mit seinen Produktionen an ein junges Publikum und beinhaltet Formate aus den Bereichen Information, Orientierung und Unterhaltung. Das Projekt gewinnt großen Anklang und nach nur weniger Zeit interessieren sich mehrere tausend Menschen für das Geschehen und seinen Gründer. “Es ist viel größer geworden als nur diese Sendung.” erklärt Fynn. Ein Manko gibt es in der Zusammenarbeit mit Funk dann aber doch, weswegen es 2020 zur Trennung von Funk kommt. “Es erfordert viel mehr Freiheit und hat so viel mehr Facetten, als diese Sendung ermöglichen könnte. (...) Da waren unsere Events, alle Veranstaltungen, die wir hatten, die durften wir über die Kanäle nicht bewerben. Über jede Kommerzialität dahinter durften wir nicht sprechen”.
Heute finden auf dem großen Gelände des “Kliemannslands” Outdoor Events, wie der Trödelmarkt und Foodfestival “SchnaBuTröMaTa”, Konzerte, ein eigener Weihnachtsmarkt und vieles mehr statt. Aber auch außerhalb dieser Veranstaltungen gibt es einiges zu entdecken, wie zum Beispiel Räume für Musik- und Videoproduktion, Co-Working Spaces und ein Café mit selbstgemachten Spezialitäten.
Den Ansatz, den er dort verfolgt, ist seit jeher der Gleiche: Kreativität und verschiedene Leute, von Musiker bis zum Gärtner unter “einem Dach” zu bündeln. Im Kliemannsland denkt man an jede Art von Beruf oder Hobby.

Durch die Zusammenarbeit und das Format Kliemannsland entwickelt sich über die Jahre hinweg ein originelles Team. Fynn, der vorher dem Ansatz des “alles selber zu können” folgt, braucht lange, um sich mit dem Gedanken eines Teams anzufreunden. Doch so langsam muss auch er einsehen, dass seine Projekte wie das Kliemannsland Ausmaße annehmen, die alleine nur schwer umzusetzen sind. “Für alle diese Aufgaben hole ich mir jetzt Mitarbeiter dazu und die Dinge, die ich nicht abgeben kann, mache ich weiterhin alleine.” Mit dieser Art der Arbeitsteilung wächst das Team nach eigener Aussage bis zum heutigen Tag auf über 200 Mitarbeiter*innen.

Foto: Brian Jakubowski


Fynn der Macher - was ihn antreibt

“Ich steh morgens auf und arbeite bis spät in die Nacht - bis mir die Augen zu fallen. Ich find alles so geil, was ich mache, dass ich davon einfach nicht wegkomme”, sagt Fynn im Interview.
Wir merken selbst schnell, dass er jemand ist, der immer unter Strom steht. Gibt er eine Aufgabe ab, wird direkt das nächste Projekt angepackt. Aber auch hier hinterlässt die Zeit ihre Narben und nach 10 Jahren harter Arbeit sei es nun, nach eigener Aussage, Zeit für den mehr als verdienten Urlaub.

Doch wie stellt sich jemand, der immer etwas Neues ausprobiert, seine Zukunft vor? Seine Kreativität wirkt weiterhin ungebremst: Projekte wie das Kliemannsland, welches er noch vielseitiger aufstellen möchte, werden einen großen Teil der Zeit einnehmen. Hinzu kommen Immobilienprojekte mit seiner Firma LDGG Immobilien GmbH. Damit baut er aktuell einen 30 Meter hohen Wasserturm zu einer Ferienwohnung um. Und auch ein Tech Start-up Unternehmen könne er sich sehr gut vorstellen, so Fynn.

Fynn Kliemann - Heimwerker, Künstler, Musiker, Unternehmer. Ein echtes Allround-Talent, welches nur so vor Energie und Kreativität strotzt und mit seiner Macher-Mentalität sicherlich großes Vorbild für viele Menschen ist. Wir danken Fynn für den spannenden Einblick in sein Leben und und freuen uns auf die unzähligen weiteren Projekte, die er angehen wird und an denen er uns hoffentlich teilhaben lassen wird.