Normal Gets You Nowhere: Entire Stories

“Unsere Mission ist es Fair Fashion zum neuen Standard und konkurrenzfähig gegenüber Fast Fashion zu machen” - so lautet die Antwort von Elena Gerdes auf die Frage, wie man entire Stories vorstellen würde. Elena ist eine von zwei Gründerinnen von Entire Stories. Zusammen mit ihrer Freundin Jaqueline Taborsky haben die beiden einen Marketplace für nachhaltige Newcomer-Fashion-Brands geschaffen, auf dem sie nachhaltige Mode für jeden zugänglich, verständlich und attraktiv machen.

 

Nice Looks mit nachhaltiger Mode

“Slow Fashion kann genau so nice sein wie Fast Fashion”, ist einer der Sätze, der im Podcast fällt und der die Mission der beiden sehr gut skizziert. Der Name der Plattform spielt dabei auch eine große Rolle. “Unser Name sagt es eigentlich schon. Wir bei entire Stories wollen, dass es sich bei uns nicht nur um die Produkte dreht, sondern um die gesamte Geschichte der Marke”, so Elena, die dabei auch Punkte wie die Personen hinter der Marke, die Materialien und die Wertschöpfungskette hervorhebt. Entire Stories soll dabei nicht nur als Onlineshop dienen, in dem man nachhaltige Mode kaufen kann. Viel mehr möchte man der Einstiegspunkt für Kunden sein, die sich generell nachhaltiger entwickeln wollen, aber noch keine Experten auf diesem Gebiet sind. “Gleichzeitig wollen wir aber auch die Inspiration geben, dass man mit nachhaltiger Mode nice Looks kreieren und gut aussehen kann”, so Elena. Der Ansatz der Nachhaltigkeit ist natürlich kein neuer und es gibt auch Marken, die beachtlichen Erfolg mit diesem Ansatz haben. Hervorzuheben sind da Marken wie Veja, Armed Angels oder Patagonia. Den Unterschied zu entire Stories erklären die beiden so: “Fair Fashion zum Standard machen ist eine Sache. Wir wollen aber auch zeigen, dass es stylisch sein kann. Denn wir wissen es selbst: Man konsumiert es nur, wenn es wirklich Bock macht. Dazu braucht es halt Look und Inspiration”.

entire Stories als guter Sparringspartner

Natürlich entwickelt das Team mit jedem Tag eine immer größer werdende Expertise auf diesem Gebiet. Von dieser Expertise profitieren gerade junge Brands, so Elena, die entire Stories gerne als guten “Sparringspartner” bezeichnet. Die Kriterien die erfüllt sein müssen, um als Brand in Frage zu kommen sind dabei recht simpel. “Wir versuchen einfach herauszufinden, was die Intention und das Wertesystem der Gründer*innen sind, weil wir letztendlich glauben, dass wenn wir die richtigen Menschen unterstützen, sich das auf die Branche auswirkt.”, so Elena, die aber gleichzeitig auch die Probleme aufführt, denen junge Brands häufig begegnen. “Es ist beim Thema Nachhaltigkeit so, dass die Leute sich auf unabhängige Siegel verlassen. Diese Siegel zu bekommen ist meist zu teuer für die Brands. Deswegen wollen wir uns nicht nur auf diese Siegel verlassen sondern hinterfragen einfach ein bisschen mehr”, so die junge Gründerin.

Vom Storefinder zu entire Stories

Die Idee für eine Plattform für nachhaltige Mode entwickelte sich eher schleichend als planmäßig. “Ich hatte eigentlich mal die Idee eine Art Store Finder für kleine, besondere Labels zu machen. Diese Idee haben wir dann gemeinsam bei einem Weinabend in der WG diskutiert und Jaqueline fand den Ansatz gut”, so Elena. Erst nach und nach kam dann der Ansatz der Nachhaltigkeit dazu. Von da an ging es dann relativ schnell zur Gründung. “Von der Idee zusammen zu gründen bis zur Kündigung waren es vielleicht drei Wochen. Wir sind dann nach Hamburg gezogen und haben uns eine Teilzeitstelle gesucht und quasi nebenbei angefangen unser Business aufzubauen”, erzählt Elena.
Dass nicht alles reibungslos läuft und es auch mal zu Diskussionen kommen kann, war beiden von Anfang an klar. Dennoch sind beide froh den Schritt in die Selbstständigkeit zu zweit gegangen zu sein. “Es gibt immer Momente in denen es mal schwierig werden kann, deswegen ist es einfach wichtig, sich die richtigen Leute zur Gründung zu suchen, dass man gemeinsam Lösungen findet und auf Augenhöhe diskutieren kann”, so Jaqueline.

Slow Fashion zum neuen Standard machen

Die tägliche Motivation für ihre Vision verlieren beide dabei nicht aus den Augen. “Wir wollen einfach eine grundsätzliche Änderung und Wertschätzung von Mode und eine Änderung im Konsumverhalten der Menschen erreichen. Wie anfangs beschrieben, wollen wir Slow Fashion zum neuen Standard machen”, so Elena, die von Jaqueline ergänzt wird. “Wenn möglichst viele Menschen irgendwann sagen, wir kaufen weniger und bewusster wegen entire Storys, dann würde ich sagen “Mission Accomplished”. Wir wollen durch unser Wachstum in einem gesundem ölologischen und sozialen Rahmen zu einer Verbesserung beitragen”.
Ein paar Tipps für bereits etablierte Brands haben beide auch noch parat. “Mit dem Thema Versand und Verpackung hat man vieles selbst in der Hand, wenn man schnell nachhaltiger werden möchte. Dann kann man sich die verwendeten Materialien anschauen. Kann ich was ersetzen? Ein letzter Punkt sind Repair Systeme, die man eventuell entwickeln kann”, so die beiden Gründerinnen.

Die Zukunft birgt enormes Potenzial

Zukünftige Pläne haben die beiden Gründerinnen auch schon in der Schublade. “Wir wollen der Anlaufpunkt für Sustainable Fashion Brands werden. Wir möchten ein geprüftes Netzwerk schaffen, von produzierenden Städten, verwendeten Rohstoffen, Content Creatorn. Ansätze sind auch Sharing Modelle, bei denen verschiedene Brands zusammenarbeiten können, wenn es um Mengen bei der Produktion geht zum Beispiel. Es steckt noch sehr viel Potenzial in dem Ganzen”, so die beiden Gründerinnen angesprochen auf die Zukunftsausrichtung, die weiter ausführen: “Wir sind gerade dabei unser Portfolio zu erweitern, so dass jeder Kunde fündig wird bei uns, ob er nun Winterjacke, Wollpulli, Chino oder Rock sucht. Auch sind wir in der Planung eine eigene Charity Kollektion zu machen. Der Gedanke dahinter ist, ein soziales oder ökologisches Projekt zu unterstützen und mit der limitierten Auflage Awareness für dieses zu schaffen”. .

Foto: entire Stories

Elena und Jaqueline beweisen mit Entire Stories, dass es möglich ist, Nachhaltigkeit und Business in Einklang zu bringen und miteinander zu verknüpfen. Die Zielstrebigkeit mit der sie ihre Visionen und Prinzipien zeigt die Relevanz, die beide für diese Branche sehen.

Das vollständige Gespräch kannst du in unserem Podcast "Normal Gets You Nowhere" Episode #004 hören.

Spotify.

Apple-Podcasts.

Amazon-Musik.